Schreiberling-Tipp Nr. 4 | Recherchearbeit

Recherchearbeit

Wenn man ein Buch mit geschichtlichen oder politischen oder was auch immer Hintergrund schreiben will empfiehlt es sich diesem Thema auch im alltäglichen Leben anzunehmen. Für „10 Leben“ sammelte ich unzählige Zeitungsberichte, verschlang Bücher zu diesen Themen und unterhielt mich mit Autoren über deren Werke, verfolgte unentwegt Dokumentationen im TV, sodass mein Mann irgendwann mal meinte „na du kommst von diesem Thema ja gar nicht mehr weg.“. Ich ging sogar soweit, dass ich Freunde in die Recherchearbeit mit einbezogen habe. „Sag, du kennst doch da jemand, der darüber Bescheid weiß?“, mit rollenden Augen und manchmal auch schon genervt, erhielt ich aber die Antworten auf meine Fragen.

Fazit, nach der Idee (für sich selbst – nach der grandiosen Idee – dass muss doch ein Bestseller werden!), folgt die Recherchearbeit. Und da geht es echt ans Eingemachte. Darf ich den Namen nennen, ist das jetzt ein Zitat, darf ich überhaupt ohne Rücksprache mit diversen Menschen darüber schreiben?

Schreiberlinge vertraut auch eure Lektoren oder wenn ihr euch für Self-Publishing entschieden habt, macht euch so richtig schlau, was ihr machen dürft und was nicht.

Eure Nina.

 

HURRA – „10 Leben“ kommt.

 

Foto: https://pixabay.com