Aberglaube, Frau glaubt an Zauberei

Wann ist Walpurgisnacht?

Die Walpurgisnacht findet immer in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai statt. Das nord- und mitteleuropäischen Fest bedeutet aber viel mehr als der Tanz der Hexen. Praktisch für alle die durch die Nacht tanzen und feiern: Der folgende 1. Mai ist ein gesetzlicher Feiertag und einem entspannten Ausschlafen steht nichts im Wege.

Warum Walpurgisnacht?

Die Walpurgisnach leitet sich vom Gedenktag der heiligen Walburga, einer angelsächsischen Äbtissin des 900 Jahrhunderts, ab. Die Walpurgisnacht hat aber eigentlich nichts mit dem christlichen Hintergrund zu tun.

Wer war die heilige Walburga?

Als Tochter des englischen Königs Richard und der Wunna und las Schwester von Willibald und Wunibald, kam die Walburger nach dem frühen Tod ihres Vaters im Alter von zehn Jahren in das Kloster Wimborne, in Devonshire. Um 735 wurde sie als Missionarin nach Deutschland gerufen. 761 wandelte sie den Missionsstützpunkt Heidenheim in ein Doppelkloster mit der Regel der Benediktiner um. Dort wirkte sie bis zu ihrem Tod als Äbtissin des Frauenklosters und wurde im christlichen Europa zu einer der mächtigsten Frauen ihrer Zeit.

Aberglaube, Frau glaubt an Zauberei

Warum der 30. April?

 Nach dem Tod von Walburga wurden an einem 1. Mai ihre Gebeine nach Eichstätt gebracht.

Patronanz:

  1. Für das Gedeihen der Feldfrüchte
  2. Gegenhungersnot und Missernte
  3. Hundebiss, Tollwut, Pest, Seuchen, Husten, Augenleiden
  4. Sturm

Im Grunde hat das alles nichts mit Hexen zu tun, aber man erzählt sehr gerne, dass Menschen, in Anlehnung an die Äbtissin, freudig über ihre Genesung getanzt haben.

Interessant:

Die Äbtissin als Schutzpatronin soll gegen alles schützen, für das Frauen mit dem Aufkommen der Inquisition im 13. Jahrhundert 300 Jahre lang in der Hexenverfolgung angeklagt und verbrannt wurden.

Johann Wolfgang von Goethe und die Walpurgisnacht

In der Ballade „Die erste Walpurgisnacht“ von 1799 beschreibt Goethe die nächtliche Konfrontation zwischen heidnischen Druiden und christlichen Priester.

Hexen und Zauberer in der Walpurgisnacht

Hexen und Zauberer aus Deutschland treffen sich in der Walpurgisnacht auf dem Blocksberg im Harz zu einem Fest, um ihren Pakt mit dem Teufel zu erneuern.

Thema des Tages: Die Walpurgisnacht
Markiert in:             

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen